dsc08525Die Pfarrkirche der Pfarrei Herz Jesu in Oranienburg fasst ca. 800 Gläubige. Sie ist ein Ziegelrohbau, welcher mit Verblendungen in streng romanischen Stile aufgebaut und mit Schieferdachung abgedeckt ist.

Das Innere der Kirche war vor der inneren Um- und Neugestaltung im Jahre 1960 reichlich mit künsterlichen Decken- und Wandmalereien nach den Entwürfen des Kirchenmalers Gottfried Schiller aus Stuttgart geschmückt, welche von dem Maler Herrn Devantier gezeichnet wurden.

Am 29. April 1894 vollzog Pfr. Panske die feierliche Grundsteinlegung der Herz-Jesu-Kirche unter Beteiligung der Oranienburger Katholiken und vieler katholischer Vereine Berlins. Auch Vertreter der Stadt waren zugegen. Nach der Festrede wurden folgende Urkunden, dem Bürgermeister Petersson, Baumeister Daßler, mehreren Stadtverordneten und Bürgern unterzeichnet und in einer Kapsel in den Grundstein eingefügt:

"Im Namen der Allerheiligsten Dreifaltigkeit! Amen! Heute, Sonntag, den 29. April, am Feste des hl. Märtyrers Petrus, im Jahre 1894 nach unseres Heilands Geburt, unter dem Pontifikate Sr. Heiligkeit Papst Leo XIII. und der Regierung Sr. Majestät des Kaisers Wilhelm II., als Se. Eminenz, Kardinal Georg Kopp, Fürstbischof von Breslau war, wurde der Grundstein zu dieser Kirche gelegt. Dieselbe wurde von dem hochwürdigsten Herrn Prälaten und apostolischen Protonotar Dr. Joseph Jahnel, dem derzeitigen fürstbischöflichen Delegaten und Propst bei St. Hedwig in Berlin, dem Allerheiligsten Herzen Jesu geweiht. An der Spitze der hiesigen Stadtgemeinde stand Herr Bürgermeister Petersson. Der erste katholische Gottesdienst fand in Oranienburg am 26. Juni 1892 durch Herrn Pfarrer Johannes Leopold Panske aus Reinickendorf statt; dem die Seelsorge dahier oblag. Die Mittel zum Bau dieses Gotteshauses wurden durch milde Gaben der Katholiken Deutschlands und anderer Länder aufgebracht. Das Grundstück zum Bauplatz nebst Pfarrhaus verdankt die katholische Gemeinde dem hochherzigen Entgegenkommen der Familie Kehl auf Antonienhof. Den Bau führte Herr Baumeister Wilhelm Daßler in Oranienburg aus; ihm und der Familie gebührt ganz besonderer Dank. Die Grundsteinlegung vollzog in Vertretung des mitunterzeichneten hochwürdigen Herrn Prälaten Dr. Joseph Jahnel der Pfarrer Johannes Leop. Panske von Reinickendorf. Oranienburg, den 29. April 1894.“

Die Kirche beanspruchte eine Bauzeit von 1 1/2 Jahren und wurde am 15. September 1895 von dem fürstbischöflichen Delegaten Prälat Dr. Jahnel unter Assistenz mehrerer Geistlicher geweiht.



b 16

Foto: P. Erbe